Wir Demonstrieren am 28.01.17 um 14:00-16:00 Uhr am Kölner Hbf 

für ein Abschiebestopp von Hindus und Sikhs nach Afghanistan.

 

 

Pressemitteilung des Zentralrats afghanischer Hindus und Sikhs e.V.

Sofortiger Abschiebestopp von Hindus und Sikhs nach Afghanistan

 

Wir demonstrieren am Samstag, 28 Januar 2017 von 14 bis 16 Uhr

auf dem Kölner Bahnhofsvorplatz gegen die Abschiebung von Hindus und Sikhs

nach Afghanistan.

 

 

Als Afghan Hindu Kultur Verein e.V. und Afghanischer Hindu Gemeinde in Köln e.V. fordern wir zusam- men mit dem Zentralrat der Afghanischen Hindus und Sikhs e.V. die Bundesregierung und alle Länderregie- rungen auf, einen sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan auszusprechen, vor allem für Hindus und Sik- hs.

 

 

Gleichzeitig soll allen in Deutschland lebenden Hindus und Sikhs aus Afghanistan der Flüchtlingsstatus an- erkannt werden, da sie in ihrer Heimat religiös verfolgt werden. Dieser Forderung haben wir mit unseren Schwestervereinen und dem Zentralrat bereits am 7.1.2017 auf Demonstrationen in Hamburg mit über 1.000 Unterstützern und am selben Tag in Frankfurt mit rund 2.000 Personen Nachdruck verliehen.

 

 

ProAsyl1, der FlüchtlingsRAT NRW und Herr Stefan Studt, der Innenminister von Schleswig-Holstein2, tei- len unsere Auffassung. Ihnen ist bewusst, dass Rückkehrern in Afghanistan keine Sicherheit geboten werden kann und sie um ihr Leben fürchten müssen. Der jüngste Afghanistan-Bericht des Hohen Flüchtlingskom- missars der Vereinten Nationen stellt fest, dass das gesamte Staatsgebiet „von einem innerstaatlichen bewaff- neten Konflikt“ betroffen ist. Dennoch ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière der Meinung, dass Af- ghanistan ein sicheres Herkunftsland sei. Am 14.Dezember 2016 wurde damit begonnen, konsequent afgha- nische Flüchtlinge abzuschieben.

 

 

 Unser Appell an Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger:

 

 

Schließen Sie sich der Initiative von Schleswig-Holsteins Innenminister Studt für einen bundesweiten Abschiebestopp nach Afghanistan an!

 

 

Ist die Lage in Afghanistan auch nach Einschätzung der UNO insgesamt von Gewalt geprägt, so ist die Situa- tion der dort lebenden Minderheiten wie den Hindus und Sikhs um so dramatischer. Sie sind der kulturellen Diskriminierung und religiösen Verfolgung mit Zwangsenteignung und Zwangsheirat ausgesetzt, die aus der Anwendung des islamischen Rechts der Scharia resultieren. Sie müssen um ihr Leben fürchten: So wurde Ende letzten Jahres Nirmohan Singh (aka Lala Del Souz) in Kundus erschossen. Er war der Vorsitzende der dortigen Sikh-Gemeinde. Bereits im vergangenen Oktober war ein ebenfalls bedeutendes Gemeindemitglied der Sikh in Jalalabad erschossen und sein Leichnam vor die Tore des Tempels geworfen worden3. Dies und weitere Akte der Extremisten in Afghanistan gegen Hindus und Sikhs sind Terror und gezielte Signale der Einschüchterung.

 

In Afghanistan ist die Bedrohung allgegenwärtig: fast jede Woche werden Anschläge verübt, Opfer sind häu- fig Zivilisten. Wie aus einem Bericht der Vereinten Nationen hervorgeht, wurden allein im vergangenen Jahr über 11.000 Zivilisten getötet oder verletzt, (Report der UNAMA- United Nations Assistance Mission in Af- ghanistan)4. Auch das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach Afghanistan und konstatiert: „In ganz Afgha- nistan besteht ein hohes Risiko, Opfer einer Entführung oder eines Gewaltverbrechens zu werden.

 

 

Landesweit kann es zu Attentaten, Überfällen, Entführungen und andere Gewaltverbrechen kommen.“ (Auf- gerufen 15.1.2017 https://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00- SiHi/AfghanistanSicherheit.html?nn=555292?nnm=555292)

 

 

 

 

 

Hintergrund: Afghanische Hindus und Sikhs

 

 

Bereits der Name Hindukusch – Berge der Hindus- verweist darauf, dass Hindus, aber auch die Minderheit der Sikhs seit Jahrhunderten in Regionen des heutigen Afghanistan leben. Politische und militärische Kon- flikte wie nach dem Einmarsch sowjetischer Truppen im Dezember 1979 führten zu Verfolgungen durch isla- mistisch beeinflusste Gruppen. Bereits damals flohen viele Familien. Doch die systematische Verfolgung von Hindus und Sikhs begann durch die Taliban, die vor allem bei der muslimischen Bevölkerung Afghanistans ihre fundamentalistischen Grundideen und Hass gegen religiöse Minderheiten zu propagieren. Die meisten Hindus und Sikhs sahen in der Flucht die letzte Chance, ihre Familien in Sicherheit zu bringen. Lebten noch über 220.000 von ihnen während der achtziger Jahre in Afghanistan, sind es heute nur noch ca. 1.5005.

 

 

In Deutschland leben heute rund 6.000 afghanische Hindus und Sikhs, von denen rund 60 Prozent die deut- sche Staatsbürgerschaft erworben haben. Viele engagieren sich etwa in den insgesamt sieben Hindu-Tempel- gemeinden.

 

 

 

 

 Pressekontakt:

Ansprechpartner: Herr Rawish Kapoor, Herr Dr. Chellaram Merzadah und Herr Rohit Kapoor

Organisation: Zentralrat afghanischer Hindus und Sikhs e.V.

Adresse: Salzschlirfer Str. 12, 60386 Frankfurt am Main

Telefonnummer: 0049 163 309 254 0, 0049 171 216 872 3 und 0049 171 240 5196

Emailadresse: zrafghanischerhindussikhs@gmail.com

Internetseite: http://www.zahs.eu

Hier finden Sie uns

Kultureller Verein afghanische Hindus in Essen e.V 
Burggrafenstr. 10
45139 Essen

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

(+49) 0201 2487220

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

 

Antragformular auf Mitgliedschaft 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© kvahe e.V